[3.2] Theme-Ordner-/-Dateistruktur vs. Guidelines

Alles zu Styles, Templates, Icons und Smilies für phpBB 3.1/3.2, sowie allgemeine Designfragen zur Integration von phpBB in bestehende Websites.
Forumsregeln
Bei Style spezifischen Fragen ist der Stylename und die Downloadquelle des Styles erforderlich, besser noch die URL vom betroffenen Forum.
Benutzeravatar
Melmac
Supporter
Supporter
Beiträge: 2170
Registriert: 15.10.2012 03:27

[3.2] Theme-Ordner-/-Dateistruktur vs. Guidelines

Beitragvon Melmac » 11.11.2017 22:13

Referenzen: Creating & Modifying Styles, Styles Submission Policy (3.2.x) & aktuelle Versionsdokumentation

Momentan muss ich gerade Teile des CSS meines Styles umschreiben, da mir ganz am Anfag wohl ein Denkfehler unterlaufen ist, der sich jetzt so langsam unangenehm bemerkbar zu machen beginnt :oops: :D
Wenn ich jetzt schon mal dabei bin, dann würde ich jetzt gerne auch gleich noch dafür sorgen, dass Korrekturen in Zukunft einfacher zu bewerkstelligen sind. Sprich: ich überlege, wie ich die Vorteile von SASS noch mehr nutzen und das ganze stärker "modularisieren", dazu den Code übersichtlicher/"lesbarer" machen und dafür sorgen könnte, dass zum Kompilieren auch wieder Tools wie die Extension von Arty bzw. einfachere Präprozessoeren wie Koala verwendet werden können (ohne diesem erst ein passendes Profil spendieren zu müssen) - und gleichzeitig noch das Themeverzeichnis zu "entschlacken". :D

Wäre es noch Guideline-konform, wenn ich im Themeverzeichnis dafür ein neues Unterverzeichnis assets anlege, in das ein Teil der Stylesheets "ausgelagert" wird? (Also diejenigen, die nicht direkt für die Konfiguration bzw. Formatierung verantwortlich sind.)
Dort sollen rein:
  1. Ein Unterverzeichnis (z.B. parent) mit gemäß den SASS-Konventionen umbenannten code-originalen prosilver-Stylesheets (all diejenigen, die im originalen prosilver über dessen stylesheet.css importiert werden - alle anderen werden weiterhin über die Templates direkt aus prosilver geladen)
  2. ein File _functions.scss, das sämtliche in den eigenen Stylesheets verwendeten SASS-Funktionen enthalten wird
  3. ein File _modules.scss => dito für sämtliche definierten Mixins
Das alles wird dann, wie gewohnt, über die stylesheet.scss importiert/eingebunden werden.

=> (a): Damit kommen sowohl Artys Extension als auch ein "out of the box Koala" ohne Fehlermeldungen klar. Ich würde gerne den Import von Stylesheets vermeiden, die außerhalb des des Verzeichnisses des Styles liegen, sie aber dennoch ohne Verrenkungen mit in den Kompilierungslauf einbeziehen.

=> (b) & (c): Erspart mir viel Sucherei, falls an Funktionen oder Mixins mal etwas geändert oder hinzugefügt werden müsste.
Für mich ist es übersichtlicher und "logischer", wenn ich dann den eher "funktionalen" Teil des Codes vom letztendlich "nur noch" formatierenden getrennt halten kann.
So nebenbei könnte ich mir so auch noch eine Art "Framework für Arme" basteln :wink:
(Außerdem kann dann das Bourbon-Verzeichnis wieder entfernt werden - die paar Funktionen, die aus diesem Paket wirklich gebraucht werden, lassen sich auch, entsprechend gekennzeichnet, in die neuen Dateien einfügen.)

Im Themeverzeichnis direkt bleiben so nur noch die stylespezifischen "formatierenden" Dateien: es sieht nicht mehr so vollgemüllt aus und mit etwas Glück kann man an den Dateinamen dann auch sofort ablesen, was sie beinhalten bzw. welchen "Zweck" sie haben.

Ich habe zwar aus den diversen Guidelines nichts herauslesen können, das dem entgegensprechen würde, aber so ganz durchsichtig sind diese für mich jetzt auch wieder nicht.

Habe ich da jetzt etwas übersehen, falsch verstanden oder wäre dies ein "erlaubter" Ansatz?
Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.
(Immanuel Kant)

Benutzeravatar
Crizzo
Administrator
Administrator
Beiträge: 9358
Registriert: 19.05.2005 21:45
Kontaktdaten:

Re: [3.2] Theme-Ordner-/-Dateistruktur vs. Guidelines

Beitragvon Crizzo » 15.11.2017 19:32

Hi,

so wie ich das verstehe darfst du keine zusätzlichen Ordner einbinden, mit Ausnahme eines contrib/-Ordners. So steht es zumindest in diesem Dokument: https://www.phpbb.com/styles/rules-and- ... olicy/3.2/

Ich konnte jetzt auch nur einen Style finden, der im theme/-Ordner zusätzlich fonts/ einbindet und in der CDB freigegeben wäre. Wenn das für zusätzliche Schriften geht, wieso nicht auch für deine SASS-Dateien?

Allerdings könnte es die Sache abkürzen, wenn wir du einfach eine PN an _Vinny_ schicken würdest?

Grüße
phpBB Translations & International Support Teams Manager

Benutzeravatar
Melmac
Supporter
Supporter
Beiträge: 2170
Registriert: 15.10.2012 03:27

Re: [3.2] Theme-Ordner-/-Dateistruktur vs. Guidelines

Beitragvon Melmac » 15.11.2017 20:13

assets wäre hierbei zwar ein Unterordner von theme und damit eigentlich innerhalb der vorgegebenen Ordnerstruktur - aber so wirklich deutlich ist es ja nicht beschrieben.

Mich an _Vinny_ zu wenden wäre wohl wirklich der einfachere Weg - mal schauen, was dabei herauskommt.

Danke jedenfalls :)
Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.
(Immanuel Kant)

Benutzeravatar
Tastenplayer
Mitglied
Beiträge: 805
Registriert: 02.07.2010 19:35
Wohnort: Zuchwil/SO - Schweiz
Kontaktdaten:

Re: [3.2] Theme-Ordner-/-Dateistruktur vs. Guidelines

Beitragvon Tastenplayer » 16.11.2017 20:05

Hallo Melmac

Im Style FTH_Tropic, der in der CDB freigegeben ist, hat es im Theme Ordner einen Ordner namens bg
Startseite: https://www.my-tastenworld.ch
Mein Portal: https://www.portal.my-tastenworld.ch/Mein Forum: https://www.forum.my-tastenworld.ch/

Be the best version of yourself rather than a bad copy of someone else!

Benutzeravatar
Melmac
Supporter
Supporter
Beiträge: 2170
Registriert: 15.10.2012 03:27

Re: [3.2] Theme-Ordner-/-Dateistruktur vs. Guidelines

Beitragvon Melmac » 17.11.2017 16:30

Nun ja, da die Ergänzungen, die ich vornehmen müsste, doch etwas umfangreicher als ein zusätzlicher Ordner für Bilder wären, möchte ich da auf Nummer sicher gehen.
Die Codeanpassungen, die gerade anstehen, sind reichlich umfangreich und hängen dann teilweise auch davon ab, mit welcher Struktur ich gerade arbeite - diese Arbeit möchte ich mir, ehrlich gesagt, nicht doppelt machen müssen.

Wenn das, was ich vorhabe, bei phpbb.com "durchgehen" sollte, dann kann auch wieder mit Koala out-of-the-box kompiliert werden, ohne dass es mir deswegen die Verzeichnisse vollmüllt oder andere Verrenkungen erfordert.
Ich mags halt "aufgeräumt" und klar ersichtlich, was wofür zuständig und wo dann zu suchen bzw. zu finden ist - nicht nur für mich selbst sondern gerade auch für denjenigen, der später vielleicht mal selbst Hand anlegen wollen.

Ich warte jetzt mal ab, was Vinny hierzu (und zu den anderen Fragen) antwortet, es brennt ja nicht :wink:
Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.
(Immanuel Kant)

Benutzeravatar
Melmac
Supporter
Supporter
Beiträge: 2170
Registriert: 15.10.2012 03:27

Re: [3.2] Theme-Ordner-/-Dateistruktur vs. Guidelines

Beitragvon Melmac » 18.11.2017 10:59

Kleiner Nachtrag - Vinny hat geantwortet: grünes Licht bei allen dort angesprochenen Punkten :grin:
Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.
(Immanuel Kant)


Zurück zu „Styles, Templates und Grafiken“